Mittwoch, 31. Oktober 2012

Papier sparen dank iPad

Screenshot iPad Noteshelf
Das Dashboard von Noteshelf

Ein ganzer Baum wird es nicht gewesen sein, aber gefühlt hat mir das iPad in der letzten Zeit geholfen, eine Menge Papier zu sparen. Bei der Arbeit an meinem Buch hatte ich eine lange Leseliste. Artikel, die ich für wichtig hielt, sammelte ich zunächst via Kippt und/oder Readability. Solche, denen ich Anmerkungen oder Markierungen hinzufügen wollte, druckte ich in ein PDF und legte sie in die Dropbox. Die Bearbeitung erfolgte dann nur noch auf dem iPad und nicht wie früher auf tausend Zetteln. Es ist sehr praktisch, das iPad als Rechercheinstrument neben dem eigentlichen Rechner liegen zu haben, wenn man am Schreiben ist. Weiterlesen

Dienstag, 30. Oktober 2012

Newslettertipp: WP Letter für WordPress

Wer, aus welchen Gründen auch immer, mit WordPress zu tun hat, sollte sich den Gefallen tun und Sergej Müllers WP Letter abonnieren. Es lohnt sich!

Montag, 29. Oktober 2012

Modernes Webdesign, 3. Auflage

Die dritte Auflage des Buches Modernes Webdesign liegt auf einem Tisch.
»Modernes Webdesign« 2012

Am Samstag überraschte mich der Postbote mit einem dicken Paket. Darin befanden sich die ersten Exemplare der dritten Auflage meines Buches »Modernes Webdesign«. Ich habe das Buch in den letzten Monaten komplett überarbeitet. Einiges wurde von Grund auf neu geschrieben. Die zweite Auflage dieses Buches erschien 2010 in komplett überarbeiteter & aktualisierter Form. In den zwei Jahren, die seitdem vergangen sind, hat sich nun die Weblandschaft wiederum komplett verändert: HTML5, CSS3 und schöne Web-Typografie sind als Handwerkszeug keine Zukunftsmusik mehr.

Das aufgeschlagene Buch
Blick ins Buch

Auch das Erlebnis des Surfens im Internet hat sich verändert: Immer mehr Geräte ermöglichen den Zugriff auf das Netz von immer mehr Orten. Die mobile Nutzung tritt weiter in den Vordergrund, Webapps übernehmen die Aufgaben früherer Desktop-Apps. Webseiten und Projekte, die dieser Entwicklung entsprechen sollen, müssen leicht, modular und anpassbar sein. In der dritten Auflage wird gezeigt, warum es also eine gute Idee ist, den Gedanken an die mobile Nutzung heute ebenso wie den Nutzer und seine Bedürfnisse an die erste Stelle zu setzen. In dieser Auflage wird ein noch größeres Gewicht auf die Vielgestaltigkeit des Webs und seiner Nutzer gelegt. HTML5 und CSS3 werden erklärt und in vielen Beispielen verwendet. Verschiedene Layouttypen werden vorgestellt, die heute Einsatz finden können. In einem komplett neuen Beispiel wird gezeigt, wie ein responsive Layout, das sich der Bildschirmgröße des jeweiligen Geräts anpasst, exemplarisch gestaltet werden kann. Auch die Übertragung des Beispiels in ein WordPress-Theme wurde komplett für die aktuelle Version neu geschrieben.

Besonders freue ich mich über das Kapitel von Jens, der ja schon längst ein eigenes Buch geschrieben haben wollte. Er gibt in einem Gastbeitrag einen Einblick Frontend-Frameworks.

Weitere Informationen, wie auch eine Leseprobe, habe ich auf der Website zum Buch gesammelt.

Freitag, 26. Oktober 2012

Richtig minimalistisch

iOS-Apps zum Erstellen von Notizen, gibt es wie Sand am Meer. Heute stolperte ich über Squarespace Note und bin recht angetan, von dem, was ich da sehe: Der Eingabebereich ist nach dem Start sofort verfügbar und absolut minimalistisch gehalten. Per Swipe versendet man die Notiz dann an vorher konfigurierte Dienste. Das können sein: E-Mail, Dropbox, Evernote, Facebook, Twitter und natürlich Squarespace selbst. Eine schöne Werbung für den eigenen Dienst, die gar nicht wehr tut.