Dienstag, 16. April 2013

Instashare: Dateien direkt zwischen OS X und iOS senden

Screenshot vom iPhone. Ein Foto wird auf ein iPad Mini gesendet, ein Mac steht auch zur Wahl. Viel einfacher kann das Versenden von Dateien zwischen iOS und OS X nicht mehr werden. Was AirDrop für OS X macht, bietet das kleine Tool Instashare für OS X und iOS an, nämlich einen direkten Datenaustausch. Wenn es darum geht, schnell eine Datei vom iPhone an den Mac zu bekommen, kann man z.B. auf die eigene Dropbox zugreifen oder sich eine Mail senden. Noch schneller geht es, wenn auf beiden Geräten Instashare installiert ist. Dann lässt sich der Austausch nämlich bequem per Drag-und-Drop in Sekundenschnelle vornehmen. Das Schöne daran: Der Austausch funktioniert nicht nur zwischen OS X und iOS sondern auch untereinander. So lässt sich auch schnell eine Datei von iPad zum iPhone senden. Für die Art der Datei gibt es dabei keine Einschränkungen. Es können Fotos, Screenshots, MP3s, PDFs etc. schnell übertragen werden. Die Mac-Version ist in der Beta-Phase und kostenlos. Wer sich an etwas Werbung nicht stört, bekommt auch die iOS-App kostenlos. Die Werbung lässt sich für €0.89 abschalten.

Ich persönlich mag das kleine Werkzeug und verwende es jetzt schon eine ganze Weile, zuvor hatte ich meist Dropbox verwendet. Nur das dauerte etwas länger.

Freitag, 12. April 2013

iTextEditors: Den passenden iOS-Editor finden

itexteditors Logo Die Auswahl an Texteditoren für iOS ist sehr groß, so dass man schnell den Überblick verliert. Brett Terpstra hat aus diesem Grunde iTextEditors ins Leben gerufen: Ein Feature-Chart, dessen Angaben bei der Wahl des perfekten Editors für die jeweils individuellen Einsatzwünsche helfen soll. Neben diesem Vergleich gibt es eine Auflistung jedes Editors mit Sceenshots, Hersteller- und Preisangaben. Bisher sind schon über 80 Editoren gelistet, wie Brett gestern geschrieben hat. Das sollte bei der Wahl der richtigen App hilfreich sein.

Mittwoch, 10. April 2013

Workflows für Alfred2

Seit der Veröffentlichung von Version 2 des Kraftpakets Alfred lese ich an verschiedenen Stellen Diskussionen über spannende Workflows, mit denen sich Apps und Arbeitsabläufe automatisieren lassen. Keine Ahnung, wie viele Stunden Tüftelei in die verschiedenen Workflows gegangen sind, die alfredworkflow.com sammelt. Wer sich für Alfred interessiert, wird sicher gern einen Blick reinwerfen. Gefunden via Twitter dank Benjamin.

Montag, 8. April 2013

Bloggen via Evernote

Ich habe Blogs ja schon mit so allerhand Systemen befüllt. (Wer kann sich noch an Movable Type erinnern?) Heute kam mir ein interessanter Link zu Postach.io unter die Finger, den ich schon kurz gepostet hatte. Worum geht es? Der Dienst bietet die Möglichkeit, Evernote sozusagen als Blog-Editor zu verwenden. Nun habe ich mir die Zeit genommen, selbst ein kostenfreies Konto anzulegen und zu testen.

Der Dienst befindet sich in der Public Beta. Wer interessiert ist, meldet sich einfach an und verbindet das eigene Evernote-Konto mit dem von Postach.io bereitgestellten Account. Bei der Anmeldung wählt man ein Notizbuch aus, aus dem Postach.io seine Beträge ziehen soll. Alle Notizen, die in diesem Notizbuch liegen und den Tag “published” besitzen, werden automatisch veröffentlicht.

In meinen Tests sind Text und Bild 1:1 übernommen worden. Auch Änderungen, die man in Evernote vornimmt, landen ohne Probleme nach dem Sync im Blog. Für einen Artikel, den ich ausgeschnitten und per Clipper an Evernote gesendet habe, wurde der Text nicht, wohl aber der Link übernommen – gut gelöst!

Screenshot des Testblogs mit drei Beiträgen
Artikel per Evernote veröffentlichen

Alles in allem eine spannende Idee, die man im Auge behalten kann. Viel leichter kann es eigentlich für Evernote-Nutzer ja eigentlich gar nicht mehr werden.