Dienstag, 22. Januar 2013

Tap und dann?

In der letzten Zeit verwendete ich auf meinem iPhone Twitterific als Twitter-App meiner Wahl. Ich mag das schnörkellose flache Interface sehr. Leider bringt die App auch nach dem gestrigen Update von Hause aus keine Push-Benachrichtigungen mit. Dafür wurde eine Inline-Bildanzeige hinzugefügt, die mir gar nicht gefallen will. Also habe ich mal wieder über den Tellerrand geschaut und die offizielle und kostenfreie App geöffnet. Diese ist unheimlich schnell und auch sehr schön übersichtlich. Mit einem einzigen Tap erreiche ich – bei bestimmten bekannteren Seiten und WordPress-Blogs – ein kleines Exzerpt und die zugehörige Diskussion auf einer Seite. Das bieten mir meine zwei anderen Apps nicht.

Die folgende Darstellung zeigt zum Vergleich den Alleskönner Tweetbot, Twitterrific und die offizielle App.

3twitter-full
Links: Tweetbot – Mit sehr viel Effekt sehe ich den Tweet unten, Möglichkeiten zum Retweet etc. und die Antworten darüber. Mitte: Twitterrific – Minimalistischer dargestellt: Tweet unten, Antworten darüber. Mehr nicht. Rechts: Twitter – Tweet oben, Exzerpt mit Bild darunter, dann Möglichkeiten zum Retweet etc. Dann kommen die Antworten. (Screenshots in Originalgröße)

Am effizientesten wirkt auf mich die rechte Variante der offiziellen App. Wieder einmal der Hinweis, öfter über den Tellerrand zu schauen.

3 Kommentare zu “Tap und dann?

  1. Liegt wohl eher daran, dass die API von twitter für Drittanbieter eingeschränkt wurde .

  2. Ich komm mit der Optik der Twitter app nicht klar, nutze tweetbot, aber ganz klar, das ist mir mittlerweile viel zu viel grafischer Schnickschnack, der nur Selbstzweck hat. Gut, dass ich nur noch so 1 mal alle 1-2 Tage reinschaue ;)

  3. @7ero: Was liegt an den API-Einschränkungen?

    @Sascha: Ich mag Twitter zu sehr um da so selten reinzuschauen :-). Deshalb wahrscheinlich auch das App-Hopping ;-).

Comments are closed.