pixelgraphixpixelgraphix

Manuela Hoffmann

Bullet Journal: Theorie und Praxis

Veröffentlicht am 05.11.2018 in #bulletjournal #diary #journaling #artikel #schreiben

Im Januar dieses Jahres begann ich, ein Bullet Journal zu führen. Fünf Bücher später war ich jetzt immer noch dabei, stellte aber fest, dass es irgendwie stockte. Ich schrieb nicht mehr regelmäßig, manchmal lieber digital oder auf Zetteln, dann mal nur Fetzen. Zwischenzeitlich hatte ich eine Art Illustrated Journal, was Spaß machte, aber den Zweck völlig entfremdete. Hier überlegte ich schon, Zeichnungen daraus zu veröffentlichen, wie es viele hier auf Instagram machen. Aber was ich brauche, ist eine kombinierte Planungs—Diary. Jetzt habe das neue Buch von Ryder Carroll einmal durch und neue Motivation und vor allem klare Richtlinien gefunden. Vieles hatte ich über die Website gar nicht aufgenommen bzw. nicht wirklich umgesetzt.

Die vielen Spreads für Tag, Woche und Monat, die man täglich sieht, wenn man sich ein bißchen im Netz umschaut, lenken vom Gedanken des „Rapid Logging" ja doch ziemlich ab, weil sie oft unnötige Rahmen setzen. Wie auch immer, ich bin nun erst mal mit vielen Ideen und Inspiration aus dem Buch „back to the roots“. Das Buch „The Bullet Journal Method“ von Ryder Carroll kann ich wärmstens empfehlen.

"The Bullet Journal Method" und Leuchtturm1917 Fernweh Notizbuch, A5
"The Bullet Journal Method" und Leuchtturm1917 Fernweh Notizbuch, A5

Für Kommentare, Hinweise, Kritik und Ideen bin ich z.B. via Twitter oder Mastodon erreichbar.